• Twitter
  • Facebook

Ein Kunstblog für München







© Mario Klinger, 2013.

Die Galerie Braun-Falco am Maximiliansplatz 9 (UG) zeigt bis zum 25 Januar 2014 Fotografien von Mario Klinger. Seine "Explosions" sind abstrakte Gebilde, die sich zu organisch anmutenden Strukturen verdichten und zugleich jede Assoziation mit der Realität ausblenden. Unter Zuhilfenahme seiner Kamera und der Etymologie des Wortes "Fotografie" ("Schreiben mit Licht") folgend, zeichnet Klinger allein mit Licht. Sein Ziel ist nicht ein Bild aus der Natur zu reproduzieren, sondern konzeptuelle Lichtzeichnungen zu kreieren. 

© Mario Klinger, 2013. 

Ich habe den am Ammersee lebenden Künstler gebeten selbst seine Serie der "Fireworks" auf meinem Blog vorzustellen:

"Alles begann nach unserem heutigen Verständnis vor etwa 13,7 Milliarden Jahren mit einer unvorstellbar großen Explosion – dem Urknall. Seither durchlief unser Universum verschiedenste Entwicklungsphasen in seinem Erscheinungsbild und wird sich eines fernen Tages im Schwarz der Dunkelheit wieder verlieren. Gleich einem gigantischen Feuerwerk kosmischen Ausmaßes, aus dem eine ungeheure Vielzahl an Welten hervorging. Auch unser Dasein und dessen Entfaltung im alltäglichen Leben, unsere Gedanken und deren Ergebnisse, folgen in ihrer Entwicklung aus dem scheinbaren Nichts über ein ausgereiftes Stadium bis hin zum Vergehen in der Dunkelheit dem Prozess des Entstehens und Vergehens des Universums auf einer vergleichsweise kleinen Skala."

© Mario Klinger, 2013.

"Feuerwerke sind fulminante Farb- und Formenspiele aus Licht, die uns an die Schönheit, Vielfalt, Mächtigkeit und die Vergänglichkeit des Lebens erinnern und uns wahrscheinlich deshalb bei ihrem Anblick faszinieren. Die Ästhetik ihrer Komplexität kann man jedoch nur dadurch sichtbar machen, indem man ihre Leuchtspuren mittels einer fotografischen Langzeitbelichtung aufzeichnet. Die entstehenden Bilder dieser Serie geben also kein nachahmendes Abbild unseres Auges wieder, sondern sind verfremdete Lichtzeichnungen. Technische Perfektion vorausgesetzt, liegt die größte Schwierigkeit ihrer Herstellung darin, dass man etwas fotografiert, dessen Erscheinungsbild, Größe und Ort man vorher nicht kennt. Dieser schwer vorhersehbare Parameter erforderte ein exploratives Vorgehen, was letztlich zahlreiche Aufnahmereihen erforderlich machte, die in einem Zeitraum von über zwei Jahren entstanden und die Grundlage der Serie FIREWORKS bilden."

Mario Klinger

© Mario Klinger, 2013.
 

Im Rahmen der Ausstellung "Explosions" findet am 20. Dezember von 18 - 20 Uhr in der Galerie Braun-Falco ein Weihnachtstreffen mit Glühwein statt, bei dem auch der Künstler anwesend sein wird.


Zurück

newsletter